Stadtwerke gehen raus aus der Steinkohle

(vom 16.11.2017)

Entscheidung ist gefallen

Kessel wird 2021 vom Netz genommen - Jährlich gehen 40.000 Tonnen Steinkohle durch den Schlot

Der Kohlekessel des Heizkraftwerks wird 2021 vom Netz genommen. Dann wird dort keine Steinkohle mehr verfeuert. Das hat jetzt Wolfgang Geus, Vorstand der Erlanger Stadtwerke, im jüngsten Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss verkündet.

Die im Heizkraftwerk eingesetzten Brennstoffe - etwa zwei Drittel Erdgas und ein Drittel Kohle - werden zur Erzeugung von Strom verbrannt. Die entstandene Abwärme wird in einem zweiten Kreislauf zur Erzeugung von Heizwärme genutzt. Das spart nicht nur Energie, sondern reduziert auch schädliche Emissionen.

Der Kohleblock läuft von Oktober bis April, davon in den kühleren Monaten November bis März mit voller Kraft.

Bereits im Jahr 2016 fiel die Entscheidung gegen einen neuen Kohlekessel. Wolfgang Geus setzt fortan ganz auf Gas - eine Entscheidung für den Klimaschutz.