Johann Georg Ritter von Schuh

Johann Georg Ritter von Schuh  

Johann Georg Ritter von Schuh

17.11.1846 (Fürth) - 02.07.1918 (Starnberg)

Bürgermeister in Erlangen von 1881 - 1892

 

Johann Georg Schuh stammte aus einfachen Verhältnissen. Er machte eine Ausbildung zum Volkschullehrer, studierte dann in München und Berlin Jura und legte 1875 sein Staatsexamen ab. Ab 1878 arbeitete er als Magistratsrat in der Nürnberger Stadtverwalter. 1881 wurde er Bürgermeister in Erlangen. In seiner Amtszeit reorganisierte er die öffentliche Verwaltung, setzte wichtige sanitärtechnische Standards in der Wasserversorgung durch den Bau der Kanalisation, der Quellwasserleitung und des Schlachthofs. Er stärkte durch den Bau der Seku und der Lokalbahn nach Gräfenberg und Herzogenaurach Erlangens Bedeutung als regionales Wirtschaftszentrum. Er brachte unter anderem die Erweiterung der Garnison auf den Weg und gab den Anstoß zur Gründung des Stadtarchivs.

Unter seinen zahlreichen Orden und Titeln ist die Erhebung in den erblichen Adelsstand 1913 hervorzuheben. 1892 wurde er Ehrenbürger der Stadt Erlangen, 1898 wurde die Schuhstraße nach ihm benannt.