Johann Edmund Reichold

Johann Edmund Reichold  

Johann Edmund Reichold

20.09.1838 (Schwabach) - 12.07.1902 (Erlangen)

Bürgermeister in Erlangen von 1872 - 1877

 

 Der Jurist Reichold war ab 1870 zweiter Bürgermeister an der Seite von Papellier, dessen fortschrittlicher Einstellung die Gemeindebevollmächtigten misstrauten. Nach Papelliers Rücktritt wurde Reichold 1872 erster Bürgermeister. In seine Amtszeit fällt die Erbauung der alten Infanteriekaserne. Im Zuge dieser Bautätigkeit wurden kleinere Teile der Stadt an ein Kanalnetz angeschlossen. 1874 wurde die durchgehende Hausnummerierung umgestellt auf eine Nummerierung nach Straßen. Wegen einer psychischen Erkrankung Ende 1877 verlängerte die Stadt seinen Dienstvertrag nicht mehr. Nach verschiedenen, durch häufige Krankheiten unterbrochenen juristischen Tätigkeiten im Staatsdienst wurde Reichold 1889 in die Erlanger Kreisirrenanstalt eingeliefert, wo er 1902 verstarb.