Wasserkraftwerk Baiersdorf-Wellerstadt (RSV)

Wasserkraftwerk Baiersdorf-Wellerstadt (RSV)

Wasserwerk

Im Baiersdorfer Ortsteil Wellerstadt, unweit der Forchheimer Straße, befindet sich das Wasserkraftwerk Wellerstadt.

Als „Bauernkraftwerk" gegründet

Das Kraftwerk wurde 1921 als bäuerliche Genossenschaft gegründet und von den Eigentümern - Bauern und Handwerker - aufgebaut. Doch das Geschäft war Jahrzehnte lang unrentabel: Es wurde zwar Strom erzeugt, doch wegen des kleinen Leitungsnetzes war der Stromabsatz nur begrenzt möglich. 1948 übernahm die RSV das Kraftwerk von der wirtschaftlich angeschlagenen Bauerngenossenschaft mit allen Rechten und Pflichten. Im Jahr 2012 wurde das Kraftwerksgebäude völlig entkernt und technisch komplett erneuert. Lediglich die Gebäudehülle blieb erhalten. 2013 ging das Kraftwerk wieder ans Netz und erzeugt heute durch den Einbau modernster Technik ca. 25 % mehr regenerativen Strom als vor dem Umbau.

Wellerstadt

Eine technische Fischtreppe ermöglicht Fischen die „Wanderung". Im Zuge des Kraftwerkumbaus wurde dieses mit einer technischen Fischtreppe ausgestattet. Sie ermöglicht den Fischen das Wandern entlang des Flusses, ohne dass die Turbinen zur tödlichen Falle werden. Dafür sorgt auch der nur 1,5 cm breite Rechenabstand.

Wasserkraftwerk Baiersdorf-Wellerstadt (RSV)

Technische Daten (2 liegende Kaplan-Turbinen)
 Wasser-Fallhöhe:  2,40 m
 Wassermenge:  30 m3/s
 Nennleistung:  2 x 330 kW
 Betriebsstunden/Jahr:  ca. 8.000 h
 Jahresarbeit:  ca. 4,2 Mio. kWh
 ESTW-Beteiligung:  33,33 % (ca. 1,4 Mio kWh/a)
 Versorgte Erlanger Haushalte:  520